Krankengymnastik

Sie haben sich bei einem Sportunfall das Bein gebrochen und nach einer Operation und anschließender Ruhigstellung sind die Muskeln kraftlos und jede kleinste Bewegung tut weh. In diesem Fall muss die Beinmuskulatur ganz langsam wieder aufgebaut und das Gehen neu gelernt werden.

Oder Sie haben starke Rückenschmerzen. Diese rühren vielleicht daher, dass Sie sich eine schlechte Haltung angewöhnt haben und täglich viele Stunden mit dieser falschen Haltung am Schreibtisch sitzen.

Die erste Aufgabe des Therapeuten ist es hier, Verspannungen und Blockaden zu lockern, Schmerzen zu lindern. Damit es Ihnen dann möglich ist, mit dem Therapeuten zusammen Übungen zu machen. Ihr Therapeut nimmt mit Ihnen zusammen Ihre Haltung genau unter die Lupe und zeigt Ihnen, was Sie vermeiden müssen und mit welchen Übungen Sie die für die richtige Haltung notwendigen Muskeln aufbauen und stärken.

In die Übungen werden häufig Hilfsmittel wie Pezziball, Hanteln, Sprossenwand oder Theraband mit einbezogen.

Ziel Ihrer krankengymnastischen Behandlung ist es immer, dass Sie als Patient selbst Übungen, Körperhaltungen, Hilfestellungen unter Anleitung Ihres Therapeuten erlernen, mit denen sie den Ursachen Ihrer Beschwerden und Schmerzen zu Leibe rücken. Hilfe zur Selbsthilfe. Zur unterstützenden Behandlung werden oftmals Fango, Heißluft, Eis oder Elektrotherapie eingesetzt.

Falls Sie Fragen haben, weitere Informationen wünschen oder einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns gerne jederzeit an.